Weihnachtsgrüße 2013

DSC02590 (1)Liebe Kameradinnen und Kameraden,

wir schauen in den Feiertagen zurück auf das Jahr 2013, das uns viele Einsätze und Dienststunden gebracht hat:

Die Feuerwehrbereitschaften begannen es am 5.1. und beenden es am 31.12. – dazwischen lagen Ausbildungsveranstaltungen mit dem Einsatzgerüstsystem, in den Bereichen Sprechfunk, Motorkettensäge und Atemschutz , Personenbefreiung aus Aufzügen, Erste-Hilfe und Grundausbildungsprüfungen die 15 Helferanwärter unseres OV bestanden haben. Im Ortsverband Eberswalde besuchten 20 Helfer den Lehrgang Deichverteidigung.

Mit dem ÖGA Schwimmplattformsystem „Jetfloat“ fanden Ausbildungsveranstaltungen und technische Hilfeleistungen z.B. für einen Ruderverein statt, andere Technische Hilfeleistungen waren der Transport waren großer (Museums-)Objekte oder Stromversorgung bei der Wartung von Hausstromnetzen in öffentlichen Gebäuden sowie Beleuchtung beim SCC City-Nachtlauf.

Die stetig gewachsene OV-Jugend nahm an Jugendcamps, Öffentlichkeitsveranstaltungen aber auch vielen eigenen Ausflügen teil und hatte Besuch von der THW-Jugend Bocholt und anderen Partnervereinen.

Neben Lehrgängen an den Schulen nahmen Helfer auch an Tagungen der FAG Bergung und Ortung sowie des Arbeitskreis Höhenrettung im THW teil.

Viel Zeit kosteten uns die Umbaumaßnahmen an unserer Liegenschaft, bei der wir zur Mitwirkung verpflichtet sind, die aber – im Gegensatz zu den meisten anderen Aktionen unseres OV – nicht auf der Website www.thw-steglitz.de zu finden sind.

Die meisten Einsatzstunden aber brachte uns das Hochwasser, das uns vom 2. Juni bis 5. Juli 2013 Tag und Nacht auf Trab hielt, und das bei der Nachbereitung im Bereich Ausstattung noch immer nicht abgeschlossen ist.

Ohne die unermüdliche Arbeit besonders der Mitglieder des Stabs und besonders unseres Schirrmeisters wären wir sicher bei Ersatzbeschaffungen und Reparaturen sowie bei der Erfassung der Einsatzstunden auf unüberwindbare Hindernisse gestoßen.

Die Kameradschaft, nicht nur im Einsatzgeschehen, brachte aber immer wieder ins Bewusstsein was der Dienst im THW bedeutet: Wir haben uns nicht nur verpflichtet unseren Mitmenschen mit Technik zu helfen, wir können dies nur gemeinsam und im Team schaffen. Mitmachen erfordert auch mitdenken und der Erfolg bei allen Maßnahmen ist Motivation für das nächste Mal. Wenn wir aber von unseren Familien und Arbeitgebern nicht für unsere ehrenamtliche Tätigkeit freigestellt werden – auch wenn es nicht so gut zum Plan passt – stehen die anderen Kameraden alleine da und es stellt sich dann die Frage, ob sie die Aufgaben, denen sie sich stellen wollen, übernehmen können.

Als Ortsbeauftragte darf ich seit April 2013 für unseren OV sprechen und deshalb Euch allen „Danke“ sagen, für die Zeit, die Ihr aufgebracht habt, um alle oben aufgeführten Aufgaben zu bewältigen. Die Stunden, die Einzelne in diesem Jahr erbracht haben und über 1.000 liegen sprechen eine eigene Sprache.

Ich danke auch unseren Familien und Arbeitgebern – besonders aber nochmals Euch allen und wünsche uns auch für 2014 ein erfolgreiches Jahr.

Hedi Karkut
Ortsbeauftragte

Schreibe einen Kommentar