Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Erste Sprechfunkausbildung des Jahres

Eine Premiere in unserem Ortsverband: Am Wochenende wurde erstmals eine Sprechfunk-ausbildung des Geschäftsführer-bereiches Potsdam nach einem völlig überarbeiteten Konzept abgehalten.  Seit Anfang des Jahres steht nämlich fest: In Zukunft sollen alle Einsatzkräfte des THW bundesweit eine solche Ausbildung absolvieren. Früher war das nur für bestimmte Aufgaben vorgesehen. Durch die neue Situation wird es also in Zukunft auch in unserer Region mehr Ausbildungswochenenden dieser Art geben.

An zwei Tagen standen standen theoretische und praktische Themen auf dem Programm. So lernten die Einsatzkräfte unter anderem die richtige Sprache, den Umgang mit den Geräten und die Grundlagen des analogen und digitalen Funks. Am Sonntag konnten die Kenntnisse dann unter Beweis gestellt werden. Bei einer mehrstündigen Übung galt es, per Funk übermittelte Punkte auf Karten zu finden. Anschließend mussten diese Koordinaten dann auch mit dem Fahrzeug aufgespürt werden. So konnten neben den Funk- auch die Navigationskenntnisse vertieft werden.

Unsere Ausbildungen vermitteln mehr als nur Fachkenntnisse für die ehrenamtliche Arbeit im THW. Vieles ist auch im Alltag nützlich. Haben Sie Lust, sich bei uns zu engagieren? Schreiben Sie uns für unverbindliche Informationen einfach eine E-Mail.

Ein Steg für Champions

Am Wochenende trifft sie sich wieder: Die deutsche und europäische Elite des Ruderns. Gerade sind die olympischen Spiele mit den spannenden Wettbewerben vorbeigegangen, da treffen sich die Sprinter mit ihren Booten an einem Berliner Wahrzeichen – der East Side Gallery. Damit die Boote heile ins Wasser kommen, haben wir vorab ein bisschen umgebaut.

IMG_0722Das Jetfloat®-System ist vielseitig einsetzbar, auch als dreißig Meter langer Steg für die langen und empfindlichen Ruderboote. Diese können nämlich nicht über die steile Betonwand am Ufer der Spree ins Wasser gelassen zu werden, ohne dabei Schaden zu nehmen. Deshalb stellt das THW seit mehreren Jahren für den Berliner Ruderverband einen Schwimmsteg. Bei mehreren Events im Jahr vertrauen die Sportlerinnen und Sportler auf unsere Kompetenz in Sachen Behelfsbauten.

IMG_0781Gemeinsam mit den Ortsverbänden Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin Neukölln, Berlin Reinickendorf und Potsdam bauten unsere Einsatzkräfte am gestrigen Mittwoch die luftgefüllten Kunststoffteile zunächst am Ufer zu handlichen Flächen zusammen, die dann direkt auf dem Wasser verbunden wurden. Über 40 Frauen und Männer aus den Ortsverbänden waren am Abend bis zum Einbruch der Dunkelheit im Einsatz, um den rechtzeitigen Aufbau für die Rennläufe am Samstag und Sonntag zu gewährleisten.

IMG_0862Wer sich unseren Steg und natürlich auch die verschiedenen spannenden Rennen, vom Jedermann-Lauf bis zum Finale der europäischen Königsklasse des Ruderns, anschauen möchte, der findet weitere Informationen auf der Seite der Veranstalter. Am Samstag und Sonntag wird ein umfangreiches Begleitprogramm geboten.

Das THW unterstützt den Deutschen Bundestag

SAMSUNG CSCDas Reichstagsgebäude und die anderen Liegenschaften des Deutschen Bundestages sind für Berliner THW-Einsatzkräfte ein gewohnter Anblick. Aber in das Parlament kommen auch sie nur selten. Deshalb war die zum wiederholten Male stattfindende Unterstützung für den Deutschen Bundestag im Rahmen der Veranstaltungsabsicherung am Montag, den 23.05.16, eine willkommene Gelegenheit, um sich ein wenig umzusehen.

SAMSUNG CSC

Dennoch, ein touristischer Ausflug in der eigenen Stadt war es für die Einsatzkräfte nicht. Sie waren  im Auftrag der Bundestags-verwaltung eingesetzt, um im sehr unwahrscheinlichen Falle einer Evakuierung der Räumlichkeiten zu helfen. Denn in der Halle des Paul-Löbe-Hauses, direkt gegenüber dem Bundeskanzleramt gelegen, fand eine Veranstaltung für Menschen mit Behinderung statt. Da einige von ihnen auf Hilfsmittel angewiesen sind und beispielsweise bei einem Brand nicht die Treppen zu den Notausgängen hätten überwinden können, standen Helferinnen und Helfer des THW in Bereitschaft, um im schlimmsten Falle zu unterstützen.

SAMSUNG CSC

Wie bereits in den vergangenen Jahren kam es aber nicht zu einem Notfall. So war es auch eine Gelegenheit für die Einsatzkräfte aus Berlin-Mitte, Berlin Pankow, Berlin Treptow-Köpenick und unserem Ortsverband, sich das Innenleben des Bundestages einmal genauer anzuschauen.

1.000 THW-Jahre gewürdigt

Foto: THW/Joachim Schwemmer
Foto: THW/J. Schwemmer

Erstmals ehrte der Berliner Innensenator Frank Henkel Ehrenamtliche für ihr 50- oder 60-jähriges Engagement in einer Hilfsorganisation, bei der Feuerwehr oder im Technischen Hilfswerk. Die 38. Verleihung der Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen fand im Bärensaal des Alten Stadthauses am 25. Mai 2016 statt. Auch 19 Berliner THW-Helfer waren zu der Feierstunde eingeladen. Siekönnen insgesamt 1.000 ehrenamtliche Dienstjahre vorweisen.

Innensenator Henkel verleiht das Katastrophenschutz-Ehrenzeichen an Joachim Bonack. Foto: THW/Sascha Barnewske
Innensenator Henkel verleiht das Katastrophenschutz-Ehrenzeichen an Joachim Bonack.
Foto: THW/Sascha Barnewske

„Ihr ehrenamtlicher Einsatz ist ein zentrales Element für den Zivil- und Katastrophenschutz. Sie opfern Ihre wohlverdiente Freizeit für den Dienst am Nächsten. Dafür ist auch Verständnis und Geduld seitens der Familie und Freunde erforderlich.“ Mit diesen Worten würdigte Senator Henkel die langjährigen Aktivitäten der Anwesenden für das Gemeinwohl und die Sicherheit der Stadt.  Auch im fortgeschrittenen Alter leisten die Ehrenamtlichen mit ihrem Erfahrungsschatz einen wichtigen Beitrag in ihren Organisationen.

Fünf Berliner THW-Helfer blicken auf 60 oder mehr Jahre beim THW zurück. Als sie ihren Dienst beim Technischen Hilfswerk begannen, leisteten sie wichtige Ausbauarbeit während der Gründungsphase der noch jungen Berliner Ortsverbände in der Nachkriegszeit. Weitere 14 THW-Helfer aus Reinickendorf, Mitte, Neukölln, Spandau, Charlottenburg-Wilmersdorf, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg feierten ihr 50-jähriges Jubiläum. Das bedeutet, sie trainierten 50 Jahre lang mindestens einen Abend in der Woche in ihrem Ortsverband für den Notfall.  Wer so lange seiner Organisation treu bleibt, ist ein Garant für Verlässlichkeit und Kontinuität.

Ulrich Vogel mit Urkunde und Ehrenzeichen. Foto: THW/Sascha Barnewske
Ulrich Vogel mit Urkunde und Ehrenzeichen.
Foto: THW/Sascha Barnewske

Nachdem in diesem Jahr die Verwaltungsvorschrift geändert wurde, übergab nun der Innensenator  insgesamt 58 Goldene Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen der Stufe 4 für 50-jähriges und 18 Ehrenzeichen der Stufe 5 für 60-jähriges Engagement an die geladenen Mitglieder von Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter Unfall-Hilfe, Malteser-Hilfsdienst, Freiwillige Feuerwehr und Technischem Hilfswerk. Während der Feierstunde wurde auch ein Bundesverdienstkreuz an ein Mitglied des Deutschen Roten Kreuzes verliehen.

Unsere Geehrten im Bärensaal. Foto: THW/Sascha Barnewske
Unsere Geehrten im Bärensaal. Ulrich Vogel, Joachim Bonack, Per Ernst und Manfred Schmidt (v.l.n.r.)
Foto: THW/Sascha Barnewske

Aus unserem Ortsverband wurde Per Ernst für 55 Jahre im THW geehrt. Er betreut noch heute die Jugendgruppe. Manfred Schmidt, aktiver Helfer in der Fachgruppe Wasserschaden/ Pumpen, wurde für 54 Jahre im Dienste des Bevölkerungsschutzes geehrt. Für jeweils 53 Jahre Zugehörigkeit erhielten das Katastrophenschutz-Ehrenzeichen Ulrich Vogel, ehemaliger Ortsbeauftragter und heute Fachberater, und Joachim Bonack, der als Schirrmeister immer noch die meisten Dienststunden im Ortsverband leistet. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und vor allem: Danke!

Ortsbeauftragte Hedwig Karkut (l.) nahm die Geehrten in Empfang: Ulrich Vogel, Per Ernst, Manfred Schmidt und Joachim Bonack (v.l.n.r.) Foto: THW/Oliver Scheele
Ortsbeauftragte Hedwig Karkut (l.) nahm die Geehrten in Empfang: Ulrich Vogel, Per Ernst, Manfred Schmidt und Joachim Bonack (v.l.n.r.)
Foto: THW/Oliver Scheele

Text: Anja Villwock  / Ergänzung: Oliver Scheele

Fotos: THW/Joachim Schwemmer, THW/Sascha Barnewske, THW/Oliver Scheele

Zuhause in Stadt und Bezirk: Historische Ausstellung zum THW in Berlin

Gabriele Schuster vom Heimatmuseum Steglitz im Gespräch mit THW-Landesbeauftragtem Manfred Metzger. Foto: THW/Jan Holste
Gabriele Schuster vom Heimatmuseum Steglitz im Gespräch mit THW-Landesbeauftragtem Manfred Metzger.
Foto: THW/Jan Holste

Das THW und Berlin – eine erfolgreiche Geschichte. Das beweist eine Ausstellung im Heimatmuseum Steglitz, die sich der über 60 Jahre widmet, die die zahlreichen Ortsverbände nun schon in der Stadt zuhause sind. In verschiedenen Räumen wird gezeigt, wie sich das THW und besonders unser Ortsverband entwickelten – und wie man mit eigenem Engagement die nächsten Jahre mit prägen kann.

THW-Präsident Albrecht Broemme erinnerte an Meilensteine der Geschichte des THW-Ortsverbandes in Steglitz-Zehlendorf.
THW-Präsident Albrecht Broemme erinnerte an Meilensteine der Geschichte des THW-Ortsverbandes in Steglitz-Zehlendorf.

Am Mittwoch, den 27. Januar, eröffneten der Präsident des THW, Albrecht Broemme, und Bezirks-bürgermeister Norbert Kopp die Ausstellung. Sie wird bis zum Sommer von Dienstag bis Freitag und am Sonntag jeweils von 15 bis 18 Uhr im Heimatmuseum in der Drakestraße zu sehen sein. Während der Eröffnung ordneten Gabriele Schuster vom Heimatverein und Dr. Gernot Wittling vom THW die Ausstellung für die ersten Besucherinnen und Besucher in kurzen Redebeiträgen ein.

Bezirksbürgermeister Norbert Kopp bei der Eröffnung der Ausstellung. Foto: THW/Jan Holste
Bezirksbürgermeister Norbert Kopp bei der Eröffnung der Ausstellung.
Foto: THW/Jan Holste

THW-Präsident Broemme erinnerte an die Schwierigkeiten, die die Bundesanstalt im geteilten Berlin zu bewältigen hatte. Gleichzeitig sprach er von den Einsätzen, die man gemeinsam mit den anderen Hilfsorganisationen gemeistert hat. Als ehemaliger Chef der Berliner Feuerwehr könne er sich lebhaft erinnern. Bezirksbürgermeister Kopp forderte die Bürgerinnen und Bürger auf, sich ehrenamtlich zu engagieren. Das THW biete eine hervorragende Gelegenheit, es sei seit Jahrzehnten fest in Steglitz-Zehlendorf verwurzelt.

Vielfältiges Material liegt für weiterführende Informationen bereit. Foto: THW/Jan Holste
Vielfältiges Material liegt für weiterführende Informationen bereit.
Foto: THW/Jan Holste

Nach den offiziellen Ansprachen, die auch eine kleine Überraschung bereithielten, die wir in einem gesonderten Artikel aufgreifen werden, machten sich die zahlreichen Besucherinnen und Besuchern ein Bild von der Ausstellung. Zu den Highlights zählen die Modellbaudioramen, die eigens von Einsatzkräften aus dem THW-Ortsverband Reinickendorf, sozusagen als zweites Hobby, für das Museum konzipiert und gebaut wurden. Außerdem werden historische Filme auf Großbildleinwand gezeigt. Jeden Sonntag wird ein neues Werk präsentiert, sodass immer etwas Neues entdeckt werden kann.

THW-Fahrzeuge im Gelände als Modell. Foto: THW/Jan Holste
THW-Fahrzeuge im Gelände als Modell.
Foto: THW/Jan Holste

Ergänzt werden die umfangreichen Texte zur Geschichte des THW in Berlin um zahlreiche Fotos, Graphiken der jungen Künstlerin und THW-Helferin Vanessa Drossel, Material zum Anfassen und vieles mehr. Für die Kleinen gibt es sogar Playmobil-Spielzeug zum selbst „THW spielen“. Ein Besuch lohnt sich also für jede Generation.

THW-Ausstellung im Heimatmuseum Steglitz
Drakestraße 64A, Berlin
Dienstag-Freitag, Sonntag, jeweils 15:00 – 18:00 Uhr
-Eintritt frei-