Schlagwort-Archive: Ausbildung

Jahresunterweisung für Motorsägenführer

Regelmäßige Übungen und Fortbildungen nehmen einen wichtigen Teil der umfangreich Ausbildung im THW ein. Daher fand am 17. und 18. Februar auf unserem Übungsgelände wieder eine Jahresunterweisung für Motorsägenführer statt.

Insgesamt nahmen 17 Helfer aus 3 Ortsverbänden teil. Unter der fachkundigen Anleitung der Ausbilder wurde das Zuschneiden und Ablängen von Bau- und Rüstholz trainiert sowie die Herstellung von Keilen geübt.

Die im THW ausgebildeten Motorsägenführer sind für das fachgerechte Fällen von Bäumen und Motorsägearbeiten auch im Bergungseinsatz zuständig.

Um sicheres Arbeiten zu gewährleisten  und immer auf dem neusten Stand der Technik zu sein, werden  jährliche Sicherheitsbelehrungen und Wiederholungsübungen durchgeführt. Dies Mal bestand der Schwerpunkt in der Herstellung von Fällkerbanlagen. Aber auch Pflege und Wartung der Kettensägen nehmen einen wichtigen Teil der Ausbildung in Anspruch.

Haben Sie Fragen zur Ausbildung im THW? Interessieren Sie sich auch für ein ehrenamtliches Engagement und möchten durch unsere Ausbildung mehr über Technik und Bevölkerungsschutz lernen? Schreiben Sie uns einfach an mitmachen@thw-steglitz.de

Wenn eine Fahrt früher endet… – Fahrzeugrettung mit der Feuerwehr

SONY DSCEin Verkehrsunfall! Eine eingeklemmte Person muss freigeschnitten werden – jetzt muss schweres Gerät her! Eigentlich ist der Umgang mit den hydraulischen Rettungsgeräten Schere und Spreizer jeder Einsatzkraft seit der Grundausbildung bekannt, doch die Kenntnisse sollen und müssen regelmäßig aufgefrischt werden, da diese Art von Einsätzen normalerweise von der Feuerwehr bewältigt werden muss. Die groben Kräfte der mit über 700bar Öldruck betriebenen Gerätschaften und die filigrane Befreiung der Geschädigten zusammenzubringen, ist die große Herausforderung der Fahrzeugrettung.

SONY DSC

Um einen Einblick in das Alltagsgeschehen der Feuerwehren zu erhalten, übten die Fachhelferinnen und -helfer der Steglitz-Zehlendorfer Bergungsgruppen und weiterer Fachgruppen an diesem Wochenende die Aspekte der Fahrzeugrettung und konnten ihr Fachwissen unter Aufsicht der Feuerwehr Blankenfelde auf den neuesten Stand bringen.

Wie können Fahrzeugkarossieren durch äußere Krafteinwirkungen verformt werden? Wie kann ich einen sicheren und effektiven Zugang zum Fahrzeuginneren erzeugen? Wo setze ich an? Welche typengeschuldeten Differenzierungen muss ich bei verschiedenen Fahrzeugen machen? Wie kann ich Eingeschlossene schützen und erstversorgen? Wie beruhige ich und beuge Schocksituationen der Beteiligten vor?

SONY DSC

Zwei Kleinwagen vor Ort dienten als An- schauungsmaterial und zur wertvollen Hands-On-Arbeit. Mit der Verkeilung verschiedener Fahrzeuge konnten komplexere Szenarien
mit erhöhten Schwierigkeitsgraden simuliert werden.

SONY DSC

Einsatznahe Schulungen wie diese sind es, die es Kameradinnen und Kameraden unseres Ortsverbandes ermöglichen, einen Einblick in die Aufgabenbereiche unserer „Partner in Rot“ zu erhaschen und – themenunabhängig – die Bande für gelingende Zusammenarbeit im Einsatzfall zu festigen. Außerdem ist die Rettung aus Fahrzeugen auch Ausbildungsinhalt der Bergungsgruppen, um im Ernstfall bei Rettungen unterstützen zu können. Unser besonderer Dank gilt den Experten der Feuerwehr Blankenfelde für ihr ehrenamtliches Engagement und das Teilen ihrer Erfahrungen.

Bis an die Grenzen des Machbaren – Fahrtraining mit der Bundeswehr

20161113_101459_thw_ov-tesErst Minusgrade und strenger Frost, dann Nebel, später steile Sandhügel und schwierige Hindernisse – Die Weiterbildung am Wochenende machte es den Kraftfahrerinnen und Kraftfahrern nicht leicht. Doch genau darum ging es bei dieser, von der Bundeswehr ermöglichten, Ausbildung: Die eigenen Grenzen und die des Materials kennenzulernen und so die Selbsteinschätzung zu verbessern.

20161112_122810_thw_ov-stzIm Zuge der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit (ZMZ) hatte die 7. Kompanie des Sanitätsregiments 1 aus Berlin-Kladow die Ortsverbände des THW-Geschäftsführerbereiches Potsdam auf den Standortübungsplatz Döberitzer Heide eingeladen, um dort die eigenen Fähigkeiten und die der Fahrzeuge auszutesten. Ziel war es, bewusst nicht alltägliche Fahraufgaben in einem schwierigen Gelände zu meistern. Denn dort, wo das THW im Einsatz ist, ist nur selten mit komfortablen Straßenbedingungen zu rechnen.

20161112_144728_thw_ov-stzDie Einsatzkräfte des THW hatten verschiedenste Aufgaben zu bewältigen. Das begann bereits in den ersten Minuten der zweitägigen Ausbildung, denn rund 10 Fahrzeuge fuhren in einer Marschkolonne zunächst bis in die Kaserne des Sanitätsregiments. Dort trafen sie nicht nur auf weitere LKW des THW, sondern
auch auf vier Spezialfahrzeuge der Bundeswehr. Nach kurzer Einweisung ging es gemeinsam und in einer noch größeren Kolonne auf den Standortübungsplatz.

20161112_142454_thw_ov-stz-2Schon die gemeinsame Rundfahrt über unebene Pisten und steile Hänge mit fast 20 Fahrzeugen in einer ordentlichen Perlenschnur war eine Herausforderung. Noch kniffliger wurde es bei den daraufhin einzeln zu absolvierenden Stationen, die
Ausbilder des THW und der Bundeswehr gemeinsam vorbereitet hatte. Vom richtigen Queren einer Bahnschiene ohne Bahnübergang über das Anfahren an sandigen Bergen bis zur Bewältigung extremer Steigungen hielten Platz und Team vielfältige und anspruchsvolle Aufgaben bereit.

20161113_131437_thw_ov-tesDurch die hervorragenden Ausbildungsbedingungen auf dem weiträumigen Gelände der Bundeswehr und die gute fachliche Vorbereitung durch das Ausbildungsteam konnten alle Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer an den zwei Tagen ihre eigenen
Fähigkeiten erweitern. Das wäre ohne die Zivil-Militärische Zusammenarbeit nicht möglich gewesen, da nur die Bundeswehr über die Erfahrung und vor allem die Gelände verfügt, um das Kraftfahren unter extremen Bedingungen auszubilden.

Gemeinsam retten üben – Erfahrungsaustausch mit der Bundeswehr

IMG_0580So unterschiedlich die Aufgaben und Aufträge auch sind: Wenn es darum geht, Menschen aus Gefahr zu retten, sind sowohl Bundeswehr als auch THW gefragt. Deshalb trafen wir uns am vergangenen Mittwoch wieder mit Soldatinnen und Soldaten aus der 7. Kompanie des 1. Sanitätsregiments in Berlin-Kladow, um ihnen einige Erfahrungen aus unserem Bereich weiterzugeben.

IMG_0545Beispielsweise zeigte ihnen eine unserer Bergungsgruppen, wie mithilfe von Leiterteilen, Leinen und einem Schleifkorb ein sogenannter Leiterhebel zur Rettung und Evakuierung von Personen aus Gebäuden gebaut werden kann. Andere Einsatzkräfte zeigten den Bundeswehrangehörigen in unserer Übungsspinne, wie es sich anfühlt, wenn man sich in Trümmern bewegt. Dabei wurden dann auch gleich wichtige Techniken zur Rettung aus beengten Verhältnissen vermittelt.

IMG_0533Am Turm zeigte unsere Höhenrettungsgruppe, dass es zwar Überwindung kostet, sich aus über zehn Metern abzuseilen. Wenn man es aber erst einmal geschafft hat, sich darauf einzulassen, macht es sogar Spaß. Viele Soldatinnen und Soldaten drehten als Beweis  einige Extrarunden und übten sich so weiter im Umgang mit den Seilen.

Interesse an unserer spannenden Ausbildung geweckt? Wir informieren unter mitmachen@thw-steglitz.de gerne über das spannende Ehrenamt THW!

Kommunikation und Orientierung – Die Basis für jeden erfolgreichen Einsatz

Ohne Informationen können die Einsatzkräfte des THW ihren Auftrag nicht erfüllen. Und das wichtigste technische Kommunikationsmittel im Einsatz ist und bleibt der Sprechfunk. Deshalb wurden am vergangenen Wochenende weitere 12 Helferinnen und Helfer unseres Ortsverbandes zu Sprechfunkerinnen und Sprechfunkern ausgebildet.

IMG_9470Der Lehrgang hatte es in sich – an drei Tagen wurden physikalische Grundlagen, richtige Sprache, der Umgang mit analogen und digitalen Funkgeräten, Navigieren mit Karten und vieles mehr geübt. Im Einsatzfall kann es entscheidend sein, dass die jeweiligen Gruppen schnell und zuverlässig erreichbar sind und sich im Gelände zurechtfinden.

Funkausbildung im Ortsverband Steglitz-Zehlendorf vom 11. bis zum 13. März 2016.

Deshalb gehört neben der theoretischen Unterweisung auch eine große Sprechfunkbetriebs-übung zum Programm jedes Lehrgangs. Im Brandenburger Umland mussten sich die Helferinnen und Helfer, ohne moderne Navigationsmittel wie Smartphone, nur mithilfe von Koordinaten und Karten  zurechtfinden und dabei ständig Kontakt zur Übungsleitung in Berlin halten. Am Ende erwarben alle Teilnehmenden die Qualifikation, in Zukunft am Sprechfunkverkehr der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) teilzunehmen.

Sie finden die Aus- und Weiterbildungen spannend und haben Lust, ehrenamtlich im THW mitzuhelfen? Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an mitmachen@thw-steglitz.de, wir informieren gerne!