Zeit für ein Danke – Vorweihnachtliche Feier

Festlich beleuchtet. Bild:THW/Paul Jerchel
Festlich beleuchtet.
Bild:THW/Paul Jerchel

Im Jahr 2016 ist vieles gelungen im THW und in unserem Ortsverband. Hohes Interesse an unserem Ehrenamt und zwei erfolgreiche Grundausbildungsprüfungen haben uns neue Einsatzkräfte beschert, der Deutsche Bundestag hat für die kommenden Jahre ein großes Erneuerungspaket für die Fahrzeugflotte der Bundesanstalt beschlossen, ein Integrationsprogramm für geflüchtete Menschen hilft deutschlandweit und auch bei uns neue Kameradinnen und Kameraden für den Bevölkerungsschutz zu finden.

Das Podium mit Hedwig Karkut, Robert Koch, Christian Utech und Moderator. Bild:THW/Paul Jerchel
Das Podium mit Hedwig Karkut, Robert Koch, Christian Utech und Moderator.
Bild:THW/Paul Jerchel

Beinahe am Ende des Jahres angekommen haben wir deshalb am vergangenen Woche gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern aus Politik, Wirtschaft und befreundeten Organisationen auf diese Erfolge angestoßen. Bei unserer traditionellen vorweihnachtlichen Feier ging es dabei nicht nur um den Rückblick auf das vergangene, sondern auch um den Ausblick auf die folgenden Jahre. Christian Utech vom THW-Landesverband Berlin/Brandenburg/Sachsen-Anhalt gab allen Gästen in einem Podiumsgespräch  erste Einblicke in die geplante Neuausrichtung des THW, Ortsbeauftragte Hedwig Karkut erläuterte, wie sie den Zusammenhalt in unserer THW-Familie noch besser unterstützen möchte. Und Robert Koch, Vorsitzender des Helfervereins, bekräftigte, dass dieser seine Unterstützung für die Helferinnen und Helfer noch ausbauen möchte.

Bundestagsabgeordnete Ute Finckh-Krämer während ihres Grußwortes. Bild:THW/Paul Jerchel
Bundestagsabgeordnete Ute Finckh-Krämer während ihres Grußwortes.
Bild:THW/Paul Jerchel

In ihrem Grußwort versicherte die Bundestagsabgeordnete Dr. Ute Finckh-Krämer dem THW auch weiterhin ihre Unterstützung. Darüber hinaus lobte sie die Arbeit der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bezirksstadtrat Frank Mückisch hob in seiner Ansprache besonders die gute Verwurzelung unseres Ortsverbandes im Bezirk hervor.

Dirk Plantikow erhält das THW-Ehrenzeichen in Bronze. Bild:THW/Paul Jerchel
Dirk Plantikow erhält das THW-Ehrenzeichen in Bronze.
Bild:THW/Paul Jerchel

Vor rund 100 Gästen ehrten der THW-Landesbeauftragte Manfred Metzger, Geschäftsführer Jürgen Coym und unsere Ortsbeauftragte außerdem Helfer, die sich in den vergangenen Jahren besonders um das THW verdient gemacht haben. Der Gruppenführer der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen, Dirk Plantikow, wurde mit dem THW-Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet. Er wirkt seit fast 20 Jahren in unserem Ortsverband mit. Der Landesbeauftragte würdigte in seiner Laudatio auf ihn besonders das überdurchschnittliche Engagement und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen.

Michael Marx erhält das Helferzeichen in Gold. Bild:THW/Paul Jerchel
Michael Marx erhält das Helferzeichen in Gold.
Bild:THW/Paul Jerchel

Darüber hinaus erhielten vier weitere Kameraden das Helferzeichen in Gold. Olaf Kobold, Wigard Mai, Michael Marx und Dirk Sommermeier wurden für ihre Verdienste um das THW ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielten Jan Holste und Olaf Kobold das Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen des Landes Berlin in Gold am Bande beziehungsweise Silber am Bande.

Ulrich Vogel - Träger der Ehrennadel der THW-Bundesvereinigung in Silber. Bild:THW/Paul Jerchel
Ulrich Vogel – Träger der Ehrennadel der THW-Bundesvereinigung in Silber.
Bild:THW/Paul Jerchel

Bei allen freudigen Tagesordnungspunkte wurde es dann allerdings noch einmal wehmütig. Denn mit Ulrich Vogel verlässt in diesem Jahr unser ehemaliger Ortsbeauftragter den Ortsverband, um nach Eintritt in die Pension zu seinen Kindern nach Niedersachsen zu ziehen. Über 30 Jahre lang hatte er die Geschicke des Ortsverbandes gelenkt und die Dienststelle geführt. Nun war er noch  einmal gekommen, um sich von allen zu verabschieden. Wir konnten ihm noch einmal eine Überraschung bereiten: Aus den Händen des geschäftsführenden Vizepräsidenten der THW-Bundesvereinigung persönlich konnte „unser Uli“ die silberne Ehrennadel entgegennehmen. Wir finden: Diese und alle vorherigen Auszeichnungen hat er sich mehr als verdient. Er wird für seinen neuen Ortsverband eine große Bereicherung sein.

Necitas Hoppe und Stephan Schwartz präsentieren den Kuchen zur Weihnachtsfeier. Bild:THW/Paul Jerchel
Necitas Hoppe und Stephan Schwartz präsentieren den Kuchen zur Weihnachtsfeier.
Bild:THW/Paul Jerchel

Bevor es nach dem rund einstündigen Programm dann an den geselligen Teil ging, wartete auf alle Gäste zum Buffet noch eine ganz besondere Überraschung: Unsere Köchin Necitas Hoppe, die gemeinsam mit Stephan Schwartz das neue Küchenteam bildet, hatte eine ganz besondere THW-Torte vorbereitet, die unsere Ortsbeauftragte anschneiden durfte. Ein toller Abschluss für einen glanzvollen Abend!

Wohin soll’s gehen? – Orientierungsübung mit den Johannitern

img_3662Der nächste Punkt liegt irgendwo in einem kleinen Ort in Brandenburg. Per Funk erhält die Besatzung des Krankenwagens die Koordinate. Dann gilt es den richtigen Ort zu suchen und dorthin zu fahren. Wie bei einer Schnitzeljagd sind insgesamt fünf Fahrzeuge unterwegs, um nacheinander mehrere Punkte auf ihrer Karte zu fahren – erst wenn sie eine Station geschafft haben, gibt es die nächsten Anweisungen. Übermittelt werden dabei nur sogenannte UTM-Koordinaten, keine weiteren Anweisungen.

img_3670Was wie ein Spiel klingt, ist das Konzept für eine Orientierungsübung, die unser Ortsverband am vergangenen Wochenende für die Johanniter-Unfall-Hilfe Berlin-Süd geplant hatte. Mit zwei Ausbildern brachten wir den Kameradinnen und Kameraden das Navigieren mit Karte und Koordinate näher – ganz ohne Smartphone und Navigationsgerät, ausgestattet nur mit einem Fahrzeug, einem Funkgerät, mehreren Karten und Messschablonen. Denn Einheiten im Bevölkerungsschutz müssen auch dann schnell und sicher an ihren Bestimmungsort, wenn moderne Mittel mal nicht funktionieren oder, etwa auf freiem Feld oder am Deich, eine Navigation mit Straße und Hausnummer gar nicht möglich ist.

img_3688Beim THW ist dies Inhalt der Sprechfunkausbildung. Deshalb haben wir uns gefreut, unser Wissen an die Helferinnen und Helfer der Sanitätsorganisation weitergeben zu können. Die Übung ist teil einer langfristigen Zusammenarbeit der beiden Ortsverbände im Berliner Südwesten. Bisher konnten THW-Kräfte sich unter anderem bei Sanitätsdiensten weiterbilden, während wir für die Johanniter Übungen und Weiterbildungen in unseren Kernkompetenzen ausrichteten. So lernen beide Organisationen von den Kenntnissen der jeweils anderen.

Wenn eine Fahrt früher endet… – Fahrzeugrettung mit der Feuerwehr

SONY DSCEin Verkehrsunfall! Eine eingeklemmte Person muss freigeschnitten werden – jetzt muss schweres Gerät her! Eigentlich ist der Umgang mit den hydraulischen Rettungsgeräten Schere und Spreizer jeder Einsatzkraft seit der Grundausbildung bekannt, doch die Kenntnisse sollen und müssen regelmäßig aufgefrischt werden, da diese Art von Einsätzen normalerweise von der Feuerwehr bewältigt werden muss. Die groben Kräfte der mit über 700bar Öldruck betriebenen Gerätschaften und die filigrane Befreiung der Geschädigten zusammenzubringen, ist die große Herausforderung der Fahrzeugrettung.

SONY DSC

Um einen Einblick in das Alltagsgeschehen der Feuerwehren zu erhalten, übten die Fachhelferinnen und -helfer der Steglitz-Zehlendorfer Bergungsgruppen und weiterer Fachgruppen an diesem Wochenende die Aspekte der Fahrzeugrettung und konnten ihr Fachwissen unter Aufsicht der Feuerwehr Blankenfelde auf den neuesten Stand bringen.

Wie können Fahrzeugkarossieren durch äußere Krafteinwirkungen verformt werden? Wie kann ich einen sicheren und effektiven Zugang zum Fahrzeuginneren erzeugen? Wo setze ich an? Welche typengeschuldeten Differenzierungen muss ich bei verschiedenen Fahrzeugen machen? Wie kann ich Eingeschlossene schützen und erstversorgen? Wie beruhige ich und beuge Schocksituationen der Beteiligten vor?

SONY DSC

Zwei Kleinwagen vor Ort dienten als An- schauungsmaterial und zur wertvollen Hands-On-Arbeit. Mit der Verkeilung verschiedener Fahrzeuge konnten komplexere Szenarien
mit erhöhten Schwierigkeitsgraden simuliert werden.

SONY DSC

Einsatznahe Schulungen wie diese sind es, die es Kameradinnen und Kameraden unseres Ortsverbandes ermöglichen, einen Einblick in die Aufgabenbereiche unserer „Partner in Rot“ zu erhaschen und – themenunabhängig – die Bande für gelingende Zusammenarbeit im Einsatzfall zu festigen. Außerdem ist die Rettung aus Fahrzeugen auch Ausbildungsinhalt der Bergungsgruppen, um im Ernstfall bei Rettungen unterstützen zu können. Unser besonderer Dank gilt den Experten der Feuerwehr Blankenfelde für ihr ehrenamtliches Engagement und das Teilen ihrer Erfahrungen.

Bis an die Grenzen des Machbaren – Fahrtraining mit der Bundeswehr

20161113_101459_thw_ov-tesErst Minusgrade und strenger Frost, dann Nebel, später steile Sandhügel und schwierige Hindernisse – Die Weiterbildung am Wochenende machte es den Kraftfahrerinnen und Kraftfahrern nicht leicht. Doch genau darum ging es bei dieser, von der Bundeswehr ermöglichten, Ausbildung: Die eigenen Grenzen und die des Materials kennenzulernen und so die Selbsteinschätzung zu verbessern.

20161112_122810_thw_ov-stzIm Zuge der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit (ZMZ) hatte die 7. Kompanie des Sanitätsregiments 1 aus Berlin-Kladow die Ortsverbände des THW-Geschäftsführerbereiches Potsdam auf den Standortübungsplatz Döberitzer Heide eingeladen, um dort die eigenen Fähigkeiten und die der Fahrzeuge auszutesten. Ziel war es, bewusst nicht alltägliche Fahraufgaben in einem schwierigen Gelände zu meistern. Denn dort, wo das THW im Einsatz ist, ist nur selten mit komfortablen Straßenbedingungen zu rechnen.

20161112_144728_thw_ov-stzDie Einsatzkräfte des THW hatten verschiedenste Aufgaben zu bewältigen. Das begann bereits in den ersten Minuten der zweitägigen Ausbildung, denn rund 10 Fahrzeuge fuhren in einer Marschkolonne zunächst bis in die Kaserne des Sanitätsregiments. Dort trafen sie nicht nur auf weitere LKW des THW, sondern
auch auf vier Spezialfahrzeuge der Bundeswehr. Nach kurzer Einweisung ging es gemeinsam und in einer noch größeren Kolonne auf den Standortübungsplatz.

20161112_142454_thw_ov-stz-2Schon die gemeinsame Rundfahrt über unebene Pisten und steile Hänge mit fast 20 Fahrzeugen in einer ordentlichen Perlenschnur war eine Herausforderung. Noch kniffliger wurde es bei den daraufhin einzeln zu absolvierenden Stationen, die
Ausbilder des THW und der Bundeswehr gemeinsam vorbereitet hatte. Vom richtigen Queren einer Bahnschiene ohne Bahnübergang über das Anfahren an sandigen Bergen bis zur Bewältigung extremer Steigungen hielten Platz und Team vielfältige und anspruchsvolle Aufgaben bereit.

20161113_131437_thw_ov-tesDurch die hervorragenden Ausbildungsbedingungen auf dem weiträumigen Gelände der Bundeswehr und die gute fachliche Vorbereitung durch das Ausbildungsteam konnten alle Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer an den zwei Tagen ihre eigenen
Fähigkeiten erweitern. Das wäre ohne die Zivil-Militärische Zusammenarbeit nicht möglich gewesen, da nur die Bundeswehr über die Erfahrung und vor allem die Gelände verfügt, um das Kraftfahren unter extremen Bedingungen auszubilden.

Auf den Straßen im Einsatz – Feuerwehrbereitschaft

img-20161016-wa0009 Am 15. Oktober haben wir erneut einen Samstag lang mehr als ein Dutzend Einsätze für die Berliner Feuerwehr abgearbeitet. Bei allen handelte es sich um technische Hilfeleistungen – wobei sich dahinter Vieles verbergen kann. Beispielsweise mussten Ölspuren und Verkehrshindernisse beseitigt und Wasserschäden abgestellt werden. Unterstützt wurden unsere drei Gruppen von einer weiteren Bergungsgruppe aus dem Ortsverband Berlin Pankow.

08-20161015_151351