Für den Stromausfall vorgesorgt

20160924_125549_thw_ov-stzWas kann das THW leisten, wenn der Strom ausfällt? Bei der Übung von fünf Fachgruppen Elektroversorgung aus dem Länderverband Berlin/Brandenburg/Sachsen-Anhalt vom 24. bis zum 25. September wurde das nicht nur praktisch geübt und demonstriert. Auch der Austausch von Erfahrungen aus dem Einsatz nahm breiten Raum ein. Zusätzlich wurde geprobt, wie die Spezialkräfte des THW für elektrischen Strom auch in neuen, gemischten Teams zusammenarbeiten.

20160924_143012_thw_ov-stz-2Aus den Ortsverbänden Bad Belzig, Berlin Lichtenberg, Berlin Steglitz-Zehlendorf, Burg, und Eberswalde waren rund 30 Einsatzkräfte nach Havelberg in Brandenburg gekommen, um dort die eigene Ausbildung zu vertiefen. In der Elektroversorgung sind viele Talente gefragt. Neben handfesten Tätigkeiten wie dem Bau von Verbindungen für beschädigte Stromleitungen wird viel gerechnet, denn beim Umgang mit elektrischem Strom ist nur gut geprüfte Arbeit auch sicher. Die Netzersatzanlagen des THW, von denen zwei für die Übung genutzt wurden, fordern außerdem ein hohes Maß von technischem Verständnis.

20160924_131115_thw_ov-stzAn drei Stationen konnten die Einsatzkräfte daher gleich mehrere verschiedene Fähigkeiten testen und auffrischen. Netzaufbau, Montage von Kabelmuffen, Betrieb verschiedener Arten von Netzersatzanlagen – die Anforderungen waren hoch. Die gestellten Aufgaben wurden aber mit Bravour gemeistert und die Fachgruppen aus den verschiedenen Ortsverbänden konnten zusätzlich Tipps und Tricks austauschen.

20160925_085257_thw_ov-stzWie schnell all diese Kenntnisse notwendig werden könnten, zeigte Heiko Walluschek. Er berichtete von seinem Auslandseinsatz im Jahr 2014 in Slowenien, wo damals Schneemassen und Eisregen weite Teile der Stromversorgung zum Erliegen gebracht hatten. Anhand zahlreicher Fotos wurde deutlich, wie rasch ein Stromausfall erstens eintreten und zweitens das öffentliche Leben stören kann. Damit dann schnell geholfen werden kann, werden die Fachgruppen Elektroversorgung des Landesverbandes auch in Zukunft weiter gemeinsam üben und ausbilden.

Blaues Feuer in Brandenburg

20160917_121005_thw_ov-stzRund 100 Einsatzkräfte des THW aus elf Ortsverbänden, 45 freiwillige Feuerwehrleute und 30 Fahrzeuge. Die Großübung des Geschäftsführerbereiches Potsdam des Technischen Hilfswerks am vergangenen Samstag wartete mit beeindruckenden Zahlen auf. Beeindruckt waren auch Vertreterinnen und Vertreter des Kreises Potsdam-Mittelmark, der umliegenden Gemeinden und der befreundeten Organisationen, als sie die Vielfalt der rot-blauen Zusammenarbeit in Augenschein nahmen: Von Brandbekämpfung über Wasserförderung bis hin zu Materialtransport mit Booten zeigten das THW und die Feuerwehren an der Schleuse in Kleinmachnow (Brandenburg), wie gut sich die Organisationen ergänzen.

20160916_180745_thw_ov-tesAusgerichtet wurde die Übung von der Geschäftsstelle Potsdam des THW. Und das Szenario war durchaus eine Herausforderung. Nach einer angenommenen langanhaltenden Dürreperiode sei die Waldbrandgefahr in Brandenburg sehr hoch, die Feuerwehr bereits stark ausgelastet. In Kleinmachnow müsse nun durch das THW Wasser aus dem Teltowkanal entnommen werden, um es den Feuerwehrleuten für den Schutz der mehrere hundert Meter entfernten alten Kirche zur Verfügung zu stellen. So sah es jedenfalls die fiktive Lagemeldung vor, mit der der Sachbearbeiter Einsatz, Enrico Löwe, die THW-Kräfte bereits am Freitagabend im Bereitstellungsraum in Berlin-Lankwitz auf die kommende Übung vorbereitet.

20160916_165306_thw_ov-stzDas THW hatte bereits am Tag zuvor die Bergungs- und Fachgruppen aus dem Geschäftsführerbereich auf der Liegenschaft der Ortsverbände Berlin Tempelhof-Schöneberg und Berlin Steglitz-Zehlendorf gesammelt. Neben der günstigen Lage zum Einsatzort wurde so erreicht, dass die Fachgruppe Logistik aus Brandenburg an der Havel eine ihrer Kernkompetenzen demonstrieren und üben konnte – das Aufbauen und Betreiben solcher Sammelräume für große Anzahlen von Einsatzkräften, in diesem Falle rund 100.

20160917_093100_thw_gfb-potFür Gäste und Einsatzkräfte hielt die Übung am Samstag dann, neben dem Einsatz von Pumpen und anderem Großgerät, ein weiteres Highlight bereit. Die Übungsleitung hatte eine zusätzliche Schwierigkeit eingebaut, um die modulare Arbeitsweise des THW mit seinen verschiedenen Fachgruppen zu demonstrieren. Ein Teil der für den Transport des Löschwassers notwendigen Rohre lag im rund 10 Kilometer von der Schleuse Kleinmachnow entfernten Lichterfelder Hafen in Berlin. Für ihren Transport kamen die Spezialistinnen und Spezialisten der Fachgruppen Wassergefahren aus den Ortsverbänden Gransee und Potsdam zum Einsatz. Mit ihren Mehrzweckarbeitsbooten (MZAB) transportierten sie die Rohre auf dem kürzesten Weg, dem Teltowkanal, an die Einsatzstelle und legten pünktlich zum Rundgang der Gäste an der Kaimauer vor der Schleuse an.

20160917_112657_thw_ov-stzAm Ende der Übung zeigten sich die Beteiligten zufrieden mit dem Verlauf des Tages. Vom THW waren mehrere Bergungsgruppen, Zugtrupps sowie Fachgruppen Infrastruktur, Logistik Verpflegung, Logistik Materialerhaltung, Räumen, Wasserschaden/Pumpen und Wassergefahren im Einsatz. Gemeinsam mit der Feuerwehr wurde so Zusammenarbeit auf vielen Ebenen trainiert und demonstriert. Dabei wurde erneut deutlich, wie sehr die verschiedenen Kompetenzen der beiden Bevölkerungsschutz-Organisationen im Ernstfall ineinander greifen.

Ein Steg für Champions

Am Wochenende trifft sie sich wieder: Die deutsche und europäische Elite des Ruderns. Gerade sind die olympischen Spiele mit den spannenden Wettbewerben vorbeigegangen, da treffen sich die Sprinter mit ihren Booten an einem Berliner Wahrzeichen – der East Side Gallery. Damit die Boote heile ins Wasser kommen, haben wir vorab ein bisschen umgebaut.

IMG_0722Das Jetfloat®-System ist vielseitig einsetzbar, auch als dreißig Meter langer Steg für die langen und empfindlichen Ruderboote. Diese können nämlich nicht über die steile Betonwand am Ufer der Spree ins Wasser gelassen zu werden, ohne dabei Schaden zu nehmen. Deshalb stellt das THW seit mehreren Jahren für den Berliner Ruderverband einen Schwimmsteg. Bei mehreren Events im Jahr vertrauen die Sportlerinnen und Sportler auf unsere Kompetenz in Sachen Behelfsbauten.

IMG_0781Gemeinsam mit den Ortsverbänden Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf, Berlin Neukölln, Berlin Reinickendorf und Potsdam bauten unsere Einsatzkräfte am gestrigen Mittwoch die luftgefüllten Kunststoffteile zunächst am Ufer zu handlichen Flächen zusammen, die dann direkt auf dem Wasser verbunden wurden. Über 40 Frauen und Männer aus den Ortsverbänden waren am Abend bis zum Einbruch der Dunkelheit im Einsatz, um den rechtzeitigen Aufbau für die Rennläufe am Samstag und Sonntag zu gewährleisten.

IMG_0862Wer sich unseren Steg und natürlich auch die verschiedenen spannenden Rennen, vom Jedermann-Lauf bis zum Finale der europäischen Königsklasse des Ruderns, anschauen möchte, der findet weitere Informationen auf der Seite der Veranstalter. Am Samstag und Sonntag wird ein umfangreiches Begleitprogramm geboten.

Gemeinsam retten üben – Erfahrungsaustausch mit der Bundeswehr

IMG_0580So unterschiedlich die Aufgaben und Aufträge auch sind: Wenn es darum geht, Menschen aus Gefahr zu retten, sind sowohl Bundeswehr als auch THW gefragt. Deshalb trafen wir uns am vergangenen Mittwoch wieder mit Soldatinnen und Soldaten aus der 7. Kompanie des 1. Sanitätsregiments in Berlin-Kladow, um ihnen einige Erfahrungen aus unserem Bereich weiterzugeben.

IMG_0545Beispielsweise zeigte ihnen eine unserer Bergungsgruppen, wie mithilfe von Leiterteilen, Leinen und einem Schleifkorb ein sogenannter Leiterhebel zur Rettung und Evakuierung von Personen aus Gebäuden gebaut werden kann. Andere Einsatzkräfte zeigten den Bundeswehrangehörigen in unserer Übungsspinne, wie es sich anfühlt, wenn man sich in Trümmern bewegt. Dabei wurden dann auch gleich wichtige Techniken zur Rettung aus beengten Verhältnissen vermittelt.

IMG_0533Am Turm zeigte unsere Höhenrettungsgruppe, dass es zwar Überwindung kostet, sich aus über zehn Metern abzuseilen. Wenn man es aber erst einmal geschafft hat, sich darauf einzulassen, macht es sogar Spaß. Viele Soldatinnen und Soldaten drehten als Beweis  einige Extrarunden und übten sich so weiter im Umgang mit den Seilen.

Interesse an unserer spannenden Ausbildung geweckt? Wir informieren unter mitmachen@thw-steglitz.de gerne über das spannende Ehrenamt THW!

Das THW unterstützt den Deutschen Bundestag

SAMSUNG CSCDas Reichstagsgebäude und die anderen Liegenschaften des Deutschen Bundestages sind für Berliner THW-Einsatzkräfte ein gewohnter Anblick. Aber in das Parlament kommen auch sie nur selten. Deshalb war die zum wiederholten Male stattfindende Unterstützung für den Deutschen Bundestag im Rahmen der Veranstaltungsabsicherung am Montag, den 23.05.16, eine willkommene Gelegenheit, um sich ein wenig umzusehen.

SAMSUNG CSC

Dennoch, ein touristischer Ausflug in der eigenen Stadt war es für die Einsatzkräfte nicht. Sie waren  im Auftrag der Bundestags-verwaltung eingesetzt, um im sehr unwahrscheinlichen Falle einer Evakuierung der Räumlichkeiten zu helfen. Denn in der Halle des Paul-Löbe-Hauses, direkt gegenüber dem Bundeskanzleramt gelegen, fand eine Veranstaltung für Menschen mit Behinderung statt. Da einige von ihnen auf Hilfsmittel angewiesen sind und beispielsweise bei einem Brand nicht die Treppen zu den Notausgängen hätten überwinden können, standen Helferinnen und Helfer des THW in Bereitschaft, um im schlimmsten Falle zu unterstützen.

SAMSUNG CSC

Wie bereits in den vergangenen Jahren kam es aber nicht zu einem Notfall. So war es auch eine Gelegenheit für die Einsatzkräfte aus Berlin-Mitte, Berlin Pankow, Berlin Treptow-Köpenick und unserem Ortsverband, sich das Innenleben des Bundestages einmal genauer anzuschauen.