Das THW unterstützt den Deutschen Bundestag

SAMSUNG CSCDas Reichstagsgebäude und die anderen Liegenschaften des Deutschen Bundestages sind für Berliner THW-Einsatzkräfte ein gewohnter Anblick. Aber in das Parlament kommen auch sie nur selten. Deshalb war die zum wiederholten Male stattfindende Unterstützung für den Deutschen Bundestag im Rahmen der Veranstaltungsabsicherung am Montag, den 23.05.16, eine willkommene Gelegenheit, um sich ein wenig umzusehen.

SAMSUNG CSC

Dennoch, ein touristischer Ausflug in der eigenen Stadt war es für die Einsatzkräfte nicht. Sie waren  im Auftrag der Bundestags-verwaltung eingesetzt, um im sehr unwahrscheinlichen Falle einer Evakuierung der Räumlichkeiten zu helfen. Denn in der Halle des Paul-Löbe-Hauses, direkt gegenüber dem Bundeskanzleramt gelegen, fand eine Veranstaltung für Menschen mit Behinderung statt. Da einige von ihnen auf Hilfsmittel angewiesen sind und beispielsweise bei einem Brand nicht die Treppen zu den Notausgängen hätten überwinden können, standen Helferinnen und Helfer des THW in Bereitschaft, um im schlimmsten Falle zu unterstützen.

SAMSUNG CSC

Wie bereits in den vergangenen Jahren kam es aber nicht zu einem Notfall. So war es auch eine Gelegenheit für die Einsatzkräfte aus Berlin-Mitte, Berlin Pankow, Berlin Treptow-Köpenick und unserem Ortsverband, sich das Innenleben des Bundestages einmal genauer anzuschauen.

1.000 THW-Jahre gewürdigt

Foto: THW/Joachim Schwemmer
Foto: THW/J. Schwemmer

Erstmals ehrte der Berliner Innensenator Frank Henkel Ehrenamtliche für ihr 50- oder 60-jähriges Engagement in einer Hilfsorganisation, bei der Feuerwehr oder im Technischen Hilfswerk. Die 38. Verleihung der Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen fand im Bärensaal des Alten Stadthauses am 25. Mai 2016 statt. Auch 19 Berliner THW-Helfer waren zu der Feierstunde eingeladen. Siekönnen insgesamt 1.000 ehrenamtliche Dienstjahre vorweisen.

Innensenator Henkel verleiht das Katastrophenschutz-Ehrenzeichen an Joachim Bonack. Foto: THW/Sascha Barnewske
Innensenator Henkel verleiht das Katastrophenschutz-Ehrenzeichen an Joachim Bonack.
Foto: THW/Sascha Barnewske

„Ihr ehrenamtlicher Einsatz ist ein zentrales Element für den Zivil- und Katastrophenschutz. Sie opfern Ihre wohlverdiente Freizeit für den Dienst am Nächsten. Dafür ist auch Verständnis und Geduld seitens der Familie und Freunde erforderlich.“ Mit diesen Worten würdigte Senator Henkel die langjährigen Aktivitäten der Anwesenden für das Gemeinwohl und die Sicherheit der Stadt.  Auch im fortgeschrittenen Alter leisten die Ehrenamtlichen mit ihrem Erfahrungsschatz einen wichtigen Beitrag in ihren Organisationen.

Fünf Berliner THW-Helfer blicken auf 60 oder mehr Jahre beim THW zurück. Als sie ihren Dienst beim Technischen Hilfswerk begannen, leisteten sie wichtige Ausbauarbeit während der Gründungsphase der noch jungen Berliner Ortsverbände in der Nachkriegszeit. Weitere 14 THW-Helfer aus Reinickendorf, Mitte, Neukölln, Spandau, Charlottenburg-Wilmersdorf, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg feierten ihr 50-jähriges Jubiläum. Das bedeutet, sie trainierten 50 Jahre lang mindestens einen Abend in der Woche in ihrem Ortsverband für den Notfall.  Wer so lange seiner Organisation treu bleibt, ist ein Garant für Verlässlichkeit und Kontinuität.

Ulrich Vogel mit Urkunde und Ehrenzeichen. Foto: THW/Sascha Barnewske
Ulrich Vogel mit Urkunde und Ehrenzeichen.
Foto: THW/Sascha Barnewske

Nachdem in diesem Jahr die Verwaltungsvorschrift geändert wurde, übergab nun der Innensenator  insgesamt 58 Goldene Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen der Stufe 4 für 50-jähriges und 18 Ehrenzeichen der Stufe 5 für 60-jähriges Engagement an die geladenen Mitglieder von Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter Unfall-Hilfe, Malteser-Hilfsdienst, Freiwillige Feuerwehr und Technischem Hilfswerk. Während der Feierstunde wurde auch ein Bundesverdienstkreuz an ein Mitglied des Deutschen Roten Kreuzes verliehen.

Unsere Geehrten im Bärensaal. Foto: THW/Sascha Barnewske
Unsere Geehrten im Bärensaal. Ulrich Vogel, Joachim Bonack, Per Ernst und Manfred Schmidt (v.l.n.r.)
Foto: THW/Sascha Barnewske

Aus unserem Ortsverband wurde Per Ernst für 55 Jahre im THW geehrt. Er betreut noch heute die Jugendgruppe. Manfred Schmidt, aktiver Helfer in der Fachgruppe Wasserschaden/ Pumpen, wurde für 54 Jahre im Dienste des Bevölkerungsschutzes geehrt. Für jeweils 53 Jahre Zugehörigkeit erhielten das Katastrophenschutz-Ehrenzeichen Ulrich Vogel, ehemaliger Ortsbeauftragter und heute Fachberater, und Joachim Bonack, der als Schirrmeister immer noch die meisten Dienststunden im Ortsverband leistet. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und vor allem: Danke!

Ortsbeauftragte Hedwig Karkut (l.) nahm die Geehrten in Empfang: Ulrich Vogel, Per Ernst, Manfred Schmidt und Joachim Bonack (v.l.n.r.) Foto: THW/Oliver Scheele
Ortsbeauftragte Hedwig Karkut (l.) nahm die Geehrten in Empfang: Ulrich Vogel, Per Ernst, Manfred Schmidt und Joachim Bonack (v.l.n.r.)
Foto: THW/Oliver Scheele

Text: Anja Villwock  / Ergänzung: Oliver Scheele

Fotos: THW/Joachim Schwemmer, THW/Sascha Barnewske, THW/Oliver Scheele

See und Sonnenschein – Ausbildung der Fachgruppen

20160521_083632_thw_ov-stzSonne satt, warmes Wasser, ein idyllisches Plätzchen mitten im Wald – und viel Technik. Das bot der Rangsdorfer See am vergangenen Wochenende. Denn unsere Fachgruppen Wasserschaden/Pumpen und Elektroversorgung waren gemeinsam mit unserer Jugendgruppe dort, um die Pumpen und das Notstromaggregat zu testen sowie die Einsatzkräfte an ihnen auszubilden.

20160521_100452_thw_ov-stzNormalerweise sind Strom und Wasser keine gute Kombination. Nicht so beim THW, denn viele unserer Pumpen werden elektrisch betrieben. Da aber bei vielen Einsätzen die nächste geeignete Steckdose weit weg ist, arbeiten die Spezialistinnen und Spezialisten für Hochwasserbekämpfung eng mit unserer Fachgruppe Elektroversorgung zusammen. Diese kann mit ihren Notstromaggregaten auch größere Mengen von Elektropumpen völlig autark betreiben, denn der Strom wird mit Dieselgeneratoren auf Rädern erzeugt.
20160521_095745_thw_ov-stzAm Wochenende wurde deshalb, neben dem Betrieb der beiden großen Motorpumpen, besonders die Zusammenarbeit zwischen den Fachgruppen trainiert. Ein 175 kVA-Aggregat kam zum Betrieb von vier gleichzeitig laufenden, großen Elektropumpen zum Einsatz. Einer der wichtigsten Ausbildungsinhalte ist dabei sie Sicherheit: Wo große Mengen Strom und Wasser zusammenkommen, will beides sehr gut getrennt sein.

20160521_160516_thw_ov-stz-2Außerdem nutzten die erwachsenen Einsatzkräfte den Samstag, um Mitgliedern unserer THW-Jugend einen kleinen Einblick in die Arbeit zu geben. Ein großer Spaß, durfte doch auch ein bisschen mit den Schläuchen herumprobiert werden. Auch hier war ein wesentlicher Ausbildungsinhalt aber die Sicherheit. Bei Arbeiten am Wasser müssen Erwachsene und Jugendliche besonders acht geben, bei großen Maschinen in der Nähe gilt das umso mehr. Also wurden alle auch im Umgang mit der entsprechenden Schutzausstattung unterwiesen oder ihr Wissen aufgefrischt.

Fotos: Jan Holste und Oliver Scheele

Im Einsatz gegen Berlins Verkehrshindernisse

20160416_143622_thw_ov-stzJeden Samstag stehen Einsatzkräfte der Berliner Ortsverbände des THW bereit, um die Berliner Feuerwehr bei technischen Hilfeleistungen zu unterstützen. Dieses „rot-blaue Modell“ dient der Übung für die THW-Kräfte, aber auch der Entlastung für die hauptamtlichen Feuerwehrleute. Am Samstag, den 16. April, war unser Ortsverband wieder an der Reihe, diesen besonderen Dienst zu übernehmen.

20160416_123721_thw_ov-stzGemeinsam mit dem Ortsverband Spandau stellten wir insgesamt vier Bergungsgruppen und einen Zugtrupp,  also sowohl Spezialkräfte für technische Hilfe als auch für die Führung eines langen und komplexen Einsatzes. Von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr konnten 13 einzelne Einsätze abgearbeitet werden.

20160416_152439_thw_ov-stzNeben Sturmschäden an Bäumen war vor allem im Berliner Straßenland viel zu tun. Ein durch Unfall abgeknicktes Straßenschild, ein Unfallfahrzeug auf der Autobahn A100 und mehrere Ölspuren mussten beseitigt werden.  Fast vierzig Einsatzkräfte waren den Tag über beschäftigt.

Unterstützt wurden sie dabei von drei THW-Fachberatern, die in der Leitstelle der Berliner Feuerwehr die dort Arbeitenden berieten, für welche Einsätze sich unsere Einheiten besonders eignen. Das hilft auch den Feuerwehrleuten, das THW besser kennenzulernen. Dieses Berliner Modell wird seit Jahrzehnten erfolgreich praktiziert und ist für alle Beteiligten zu einem echten Highlight geworden.

Übung: Hochwasserbekämpfung vor historischer Kulisse

IMG_9860Hochwasser gibt es zum Glück nicht oft – wenn sie aber kommen, dann muss ihre Bekämpfung reibungslos funktionieren. Das bedeutet auch, dass die großen Pumpen, mit denen das Wasser weggeschafft werden kann, funktionieren müssen. Damit das immer sichergestellt ist, werden die Geräte oft getestet. Deshalb übte unsere auf Hochwasserbekämpfung spezialisierte Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen jetzt an der Schleuse Kleinmachnow.

IMG_9901Mit freundlicher Genehmigung des Wasser- und Schifffahrtsamtes wurde der ganze Technikfuhrpark auf Herz und Nieren getestet. Dabei kam nicht nur die sogenannte Börger-Pumpe zum Einsatz, die auf einem Anhänger mitgebracht wird und bis zu 5.000 Liter Wasser in der Minute bewegen kann. Auch viele  weitere kleinere und größere Maschinen brachten die Einsatzkräfte ans und ins Wasser. Dabei konnten  Wasserspiele beobachtet werden, die allerdings nur ein  schöner Nebeneffekt der Arbeiten sind.

IMG_9863Wir konnten feststellen: Nicht nur unsere Technik, sondern auch die Zusammenarbeit unserer Helferinnen und Helfer klappt hervorragend. Wenn das nächste Hochwasser kommt, was hoffentlich noch lange dauern wird, sind wir gerüstet.

Haben Sie auch Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit in dieser oder einer anderen unserer Gruppen? Bei uns kann sich Jede und Jeder einbringen. Schreiben Sie uns an mitmachen@thw-steglitz.de.