Schlagwort-Archive: steglitz-zehlendorf

Leistungsschau beim Flugplatzfest

Am 1. und 2. September 2018 fand auf dem ehemaligen Militärflughafen der Alliierten in Berlin Gatow das alljährliche Flugplatzfest statt.

Auch der Ortsverband Berlin Steglitz-Zehlendorf hatte wieder die Gelegenheit  die zahlreichen Spezialgeräte unserer Bergungsgruppen zur Schau zu stellen.

 

Gemeinsam mit Kameraden aus den Ortsverbänden Berlin Reinickendorf und Berlin Spandau errichteten wir zuerst ein Wasserbecken mit Steg für die Modellbauer, die dort ihre Modellschiffe zu Wasser ließen.

Für Ansturm sorgte vor allem unser Jenga-Spiel in der „THW-Edition“. Mit hydraulischer Schere und Spreizer, eigentlich zur Menschenrettung (zum Beispiel bei Verkehrsunfällen) eingesetzt, galt es, die quaderförmigen Hölzer aus dem Turm zu lösen. Das hohe Gewicht des Gerätes sorgte für einen zusätzlichen Schwierigkeitsgrad.

Die mit Druckluft betriebenen Hebekissen ermöglichten es, einen 14 Tonnen schweren Gerätekraftwagen mit einem Knopfdruck um mehrere Zentimeter anzuheben.

Es bereitet uns immer wieder Freude, der Öffentlichkeit die Aufgaben und die vielfältigen Einsatzoptionen des Technischen Hilfswerks näher zu bringen. Und wir hoffen, dabei auch den Ein oder Anderen für eine Mitgliedschaft im THW gewinnen zu können.

Ihr möchten euch auch beim THW in Berlin Steglitz-Zehlendorf engagieren? Für weitere Informationen schreiben Sie einfach eine E-Mail an mitmachen[at]thw-steglitz.de, wir freuen uns!

1.000 THW-Jahre gewürdigt

Foto: THW/Joachim Schwemmer
Foto: THW/J. Schwemmer

Erstmals ehrte der Berliner Innensenator Frank Henkel Ehrenamtliche für ihr 50- oder 60-jähriges Engagement in einer Hilfsorganisation, bei der Feuerwehr oder im Technischen Hilfswerk. Die 38. Verleihung der Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen fand im Bärensaal des Alten Stadthauses am 25. Mai 2016 statt. Auch 19 Berliner THW-Helfer waren zu der Feierstunde eingeladen. Siekönnen insgesamt 1.000 ehrenamtliche Dienstjahre vorweisen.

Innensenator Henkel verleiht das Katastrophenschutz-Ehrenzeichen an Joachim Bonack. Foto: THW/Sascha Barnewske
Innensenator Henkel verleiht das Katastrophenschutz-Ehrenzeichen an Joachim Bonack.
Foto: THW/Sascha Barnewske

„Ihr ehrenamtlicher Einsatz ist ein zentrales Element für den Zivil- und Katastrophenschutz. Sie opfern Ihre wohlverdiente Freizeit für den Dienst am Nächsten. Dafür ist auch Verständnis und Geduld seitens der Familie und Freunde erforderlich.“ Mit diesen Worten würdigte Senator Henkel die langjährigen Aktivitäten der Anwesenden für das Gemeinwohl und die Sicherheit der Stadt.  Auch im fortgeschrittenen Alter leisten die Ehrenamtlichen mit ihrem Erfahrungsschatz einen wichtigen Beitrag in ihren Organisationen.

Fünf Berliner THW-Helfer blicken auf 60 oder mehr Jahre beim THW zurück. Als sie ihren Dienst beim Technischen Hilfswerk begannen, leisteten sie wichtige Ausbauarbeit während der Gründungsphase der noch jungen Berliner Ortsverbände in der Nachkriegszeit. Weitere 14 THW-Helfer aus Reinickendorf, Mitte, Neukölln, Spandau, Charlottenburg-Wilmersdorf, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg feierten ihr 50-jähriges Jubiläum. Das bedeutet, sie trainierten 50 Jahre lang mindestens einen Abend in der Woche in ihrem Ortsverband für den Notfall.  Wer so lange seiner Organisation treu bleibt, ist ein Garant für Verlässlichkeit und Kontinuität.

Ulrich Vogel mit Urkunde und Ehrenzeichen. Foto: THW/Sascha Barnewske
Ulrich Vogel mit Urkunde und Ehrenzeichen.
Foto: THW/Sascha Barnewske

Nachdem in diesem Jahr die Verwaltungsvorschrift geändert wurde, übergab nun der Innensenator  insgesamt 58 Goldene Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen der Stufe 4 für 50-jähriges und 18 Ehrenzeichen der Stufe 5 für 60-jähriges Engagement an die geladenen Mitglieder von Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter Unfall-Hilfe, Malteser-Hilfsdienst, Freiwillige Feuerwehr und Technischem Hilfswerk. Während der Feierstunde wurde auch ein Bundesverdienstkreuz an ein Mitglied des Deutschen Roten Kreuzes verliehen.

Unsere Geehrten im Bärensaal. Foto: THW/Sascha Barnewske
Unsere Geehrten im Bärensaal. Ulrich Vogel, Joachim Bonack, Per Ernst und Manfred Schmidt (v.l.n.r.)
Foto: THW/Sascha Barnewske

Aus unserem Ortsverband wurde Per Ernst für 55 Jahre im THW geehrt. Er betreut noch heute die Jugendgruppe. Manfred Schmidt, aktiver Helfer in der Fachgruppe Wasserschaden/ Pumpen, wurde für 54 Jahre im Dienste des Bevölkerungsschutzes geehrt. Für jeweils 53 Jahre Zugehörigkeit erhielten das Katastrophenschutz-Ehrenzeichen Ulrich Vogel, ehemaliger Ortsbeauftragter und heute Fachberater, und Joachim Bonack, der als Schirrmeister immer noch die meisten Dienststunden im Ortsverband leistet. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und vor allem: Danke!

Ortsbeauftragte Hedwig Karkut (l.) nahm die Geehrten in Empfang: Ulrich Vogel, Per Ernst, Manfred Schmidt und Joachim Bonack (v.l.n.r.) Foto: THW/Oliver Scheele
Ortsbeauftragte Hedwig Karkut (l.) nahm die Geehrten in Empfang: Ulrich Vogel, Per Ernst, Manfred Schmidt und Joachim Bonack (v.l.n.r.)
Foto: THW/Oliver Scheele

Text: Anja Villwock  / Ergänzung: Oliver Scheele

Fotos: THW/Joachim Schwemmer, THW/Sascha Barnewske, THW/Oliver Scheele

Betten für das Bettenhaus – Aufbau der Notunterkunft Heckeshorn

 

20151218_175255_thw_ov-stzErneuter Einsatz im Rahmen der Flüchtlingsarbeit: Am Freitag, den 18. Dezember, haben wir ab 12 Uhr das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) bei der Einrichtung einer Notunterkunft in Berlin-Wannsee unterstützt. Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr verteilten wir 110 Doppelstockbetten für geflüchtete Menschen auf Zimmer in fünf Etagen. Vorher mussten diese, zusammen mit Matratzen, Bettwäsche, Handtüchern und anderen Dingen für den ersten Bedarf der neuen Bewohnerinnen und Bewohner, allerdings aus einem Katastrophenschutzlager des Landes Berlin abgeholt und an den Wannsee gebracht werden.

20151218_191504_thw_ov-stzDie Transportfahrt übernahmen wir gemeinsam mit dem Ortsverband Luckenwalde. Parallel dazu bauten Helferinnen und Helfer aus Berlin Tempelhof-Schöneberg und unserem Ortsverband gemeinsam mit Feuerwehrleuten die ersten Metallbetten in den Wohneinheiten des ehemaligen Bettenhauses der Lungenklinik Heckeshorn auf. Gegen 21:30 Uhr konnten die Zimmer an die Betreiberin der Unterkunft übergeben werden, rechtzeitig bevor in der Nacht die ersten Gäste eintrafen.

Geflüchtete unterstützten THW bei Herrichtung der Notunterkunft

20151128_125237_thw_ov-stzDieser Einsatz wird in Erinnerung bleiben. Gemeinsam mit Geflüchteten bauten rund 30 Helferinnen und Helfer des THW Betten für eine Notunterkunft in Berlin Zehlendorf auf. Die Einsatzkräfte brachten ihre reiche Erfahrung mit der besten Technik für den Zusammenbau der Schlafgelegenheiten mit, die Bewohnerinnen und Bewohner unterstützten tatkräftig und erzählten teilweise die Geschichten ihres Weges nach Deutschland.

20151128_150418_thw_ov-stzSo konnte einer unserer Helfer, der bereits in Erbil im Nordirak beim Aufbau einer Zeltstadt geholfen hatte, erfahren, wo die Geflüchteten sich noch Verbesserungen wünschten. An der Steckdose, an der sie ihre Handys laden, gab es bisher keine Möglichkeit, die Geräte auch abzulegen. Kurzerhand baute er ihnen deshalb aus Holzresten einen improvisierten Tisch, damit die Telefone geladen und die Gespräche mit den Freunden und Verwandten weiterhin geführt werden können.

Gleichzeitig stellten weitere Einsatzkräfte den Schutzbelag für den Hallenboden fertig. Nach wenigen Stunden konnten alle Arbeiten abgeschlossen und die neuen Betten bezogen werden. Beendet wurde der gemeinsame Tag von Bewohnerinnen, Bewohnern und THW-Kräften mit einem Mittagessen. Insgesamt waren Helferinnen und Helfer aus vier Ortsverbänden im Einsatz. Wir wurden unterstützt von den Kameradinnen und Kameraden aus Bad Belzig, Luckenwalde und Potsdam.

Kurzfristiges Einrichten einer Notunterkunft

20151125_201902_thw_ov-stzBerlin Moabit. Unter Führung der Berliner Feuerwehr verlegten rund 60 ehrenamtliche THW-Helferinnen und THW-Helfer gemeinsam mit rund 30 ehrenamtlichen und hauptberuflichen Feuerwehrleuten einen Boden aus Schutzdämmung und Holzplatten. Damit wird vermieden, dass der sensible Spezialbelag der Halle Schaden nimmt. Während die Arbeiten in den letzten Ecken noch liefen, schraubten die Beteiligten an anderer Stelle die ersten Metallbetten zusammen und stellten sie auf.

20151125_212247_thw_ov-stzEffektiv und zügig funktionierte die Zusammenarbeit zwischen den Kräften von Freiwilliger Feuerwehr, der Berufsfeuerwehr und vom THW. Damit konnten sie die Aufgabe trotz der besonderen Eile sorgfältig erledigen. Als die Bewohnerinnen und Bewohner gegen 22:30 Uhr in die neue Notunterkunft einzogen, fanden sie gemachte Betten und, dank des Deutschen Roten Kreuzes, ein warmes Essen vor.

Vom THW waren die Ortsverbände Berlin Mitte, Berlin Treptow-Köpenick, Berlin Marzahn-Hellersdorf sowie Berlin Steglitz-Zehlendorf im Einsatz.