Archiv der Kategorie: Übungen

Vermessungsausbildung der Wasserschaden-Pumpengruppe

Sie ist leuchtend orange und darf in keiner Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen fehlen: Die Kiste mit der Ausstattung zur Höhenmessung. Die Instrumente sind wichtig für die Fachleute für Hochwasserbekämpfung, denn durch die Messungen wird sichergestellt, dass das Wasser ungestört von Steigungen und Senkungen fließen kann. Um die Kenntnisse im Umgang mit dem wichtigen Werkzeug zu vertiefen, fand eine Wochenendausbildung zum Thema Vermessung statt.

Am Freitagabend wurde zunächst die Theorie betrachtet. Kenntnisse aus dem teilweise schon etwas länger zurückliegenden Matheunterricht wurden aufgefrischt und angewandt. Dabei kamen auch die praktischen Anwendungsbeispiele nicht zu kurz. Am Samstag ging es dann in die Vertiefung und Durchführung.

Dabei ging es nicht nur um die richtige Bedienung des Gerätes, die durch viele Stunden praktischer Erfahrung ins Blut überging. Vielmehr sollte ja die Anwendung im Einsatzfall vorbereitet werden. Daher wurden anhand von realistisch aufgebauten Übungsstationen verschiedenen Möglichkeiten der Vermessung zuerst demonstriert und dann von den Teilnehmenden selbst erprobt. Selbst alte Hasen konnten hierbei nicht nur ihre Kenntnisse auffrischen, sondern immer mal wieder auch Neues lernen.  Am Ende waren sich alle Beteiligten einig, dass das Gerät von unschätzbarem Wert für die Tätigkeiten der Gruppe ist und die Ausbildung wiederholt werden soll.

Jahresunterweisung für Motorsägenführer

Regelmäßige Übungen und Fortbildungen nehmen einen wichtigen Teil der umfangreich Ausbildung im THW ein. Daher fand am 17. und 18. Februar auf unserem Übungsgelände wieder eine Jahresunterweisung für Motorsägenführer statt.

Insgesamt nahmen 17 Helfer aus 3 Ortsverbänden teil. Unter der fachkundigen Anleitung der Ausbilder wurde das Zuschneiden und Ablängen von Bau- und Rüstholz trainiert sowie die Herstellung von Keilen geübt.

Die im THW ausgebildeten Motorsägenführer sind für das fachgerechte Fällen von Bäumen und Motorsägearbeiten auch im Bergungseinsatz zuständig.

Um sicheres Arbeiten zu gewährleisten  und immer auf dem neusten Stand der Technik zu sein, werden  jährliche Sicherheitsbelehrungen und Wiederholungsübungen durchgeführt. Dies Mal bestand der Schwerpunkt in der Herstellung von Fällkerbanlagen. Aber auch Pflege und Wartung der Kettensägen nehmen einen wichtigen Teil der Ausbildung in Anspruch.

Haben Sie Fragen zur Ausbildung im THW? Interessieren Sie sich auch für ein ehrenamtliches Engagement und möchten durch unsere Ausbildung mehr über Technik und Bevölkerungsschutz lernen? Schreiben Sie uns einfach an mitmachen@thw-steglitz.de

Wohin soll’s gehen? – Orientierungsübung mit den Johannitern

img_3662Der nächste Punkt liegt irgendwo in einem kleinen Ort in Brandenburg. Per Funk erhält die Besatzung des Krankenwagens die Koordinate. Dann gilt es den richtigen Ort zu suchen und dorthin zu fahren. Wie bei einer Schnitzeljagd sind insgesamt fünf Fahrzeuge unterwegs, um nacheinander mehrere Punkte auf ihrer Karte zu fahren – erst wenn sie eine Station geschafft haben, gibt es die nächsten Anweisungen. Übermittelt werden dabei nur sogenannte UTM-Koordinaten, keine weiteren Anweisungen.

img_3670Was wie ein Spiel klingt, ist das Konzept für eine Orientierungsübung, die unser Ortsverband am vergangenen Wochenende für die Johanniter-Unfall-Hilfe Berlin-Süd geplant hatte. Mit zwei Ausbildern brachten wir den Kameradinnen und Kameraden das Navigieren mit Karte und Koordinate näher – ganz ohne Smartphone und Navigationsgerät, ausgestattet nur mit einem Fahrzeug, einem Funkgerät, mehreren Karten und Messschablonen. Denn Einheiten im Bevölkerungsschutz müssen auch dann schnell und sicher an ihren Bestimmungsort, wenn moderne Mittel mal nicht funktionieren oder, etwa auf freiem Feld oder am Deich, eine Navigation mit Straße und Hausnummer gar nicht möglich ist.

img_3688Beim THW ist dies Inhalt der Sprechfunkausbildung. Deshalb haben wir uns gefreut, unser Wissen an die Helferinnen und Helfer der Sanitätsorganisation weitergeben zu können. Die Übung ist teil einer langfristigen Zusammenarbeit der beiden Ortsverbände im Berliner Südwesten. Bisher konnten THW-Kräfte sich unter anderem bei Sanitätsdiensten weiterbilden, während wir für die Johanniter Übungen und Weiterbildungen in unseren Kernkompetenzen ausrichteten. So lernen beide Organisationen von den Kenntnissen der jeweils anderen.

Wenn eine Fahrt früher endet… – Fahrzeugrettung mit der Feuerwehr

SONY DSCEin Verkehrsunfall! Eine eingeklemmte Person muss freigeschnitten werden – jetzt muss schweres Gerät her! Eigentlich ist der Umgang mit den hydraulischen Rettungsgeräten Schere und Spreizer jeder Einsatzkraft seit der Grundausbildung bekannt, doch die Kenntnisse sollen und müssen regelmäßig aufgefrischt werden, da diese Art von Einsätzen normalerweise von der Feuerwehr bewältigt werden muss. Die groben Kräfte der mit über 700bar Öldruck betriebenen Gerätschaften und die filigrane Befreiung der Geschädigten zusammenzubringen, ist die große Herausforderung der Fahrzeugrettung.

SONY DSC

Um einen Einblick in das Alltagsgeschehen der Feuerwehren zu erhalten, übten die Fachhelferinnen und -helfer der Steglitz-Zehlendorfer Bergungsgruppen und weiterer Fachgruppen an diesem Wochenende die Aspekte der Fahrzeugrettung und konnten ihr Fachwissen unter Aufsicht der Feuerwehr Blankenfelde auf den neuesten Stand bringen.

Wie können Fahrzeugkarossieren durch äußere Krafteinwirkungen verformt werden? Wie kann ich einen sicheren und effektiven Zugang zum Fahrzeuginneren erzeugen? Wo setze ich an? Welche typengeschuldeten Differenzierungen muss ich bei verschiedenen Fahrzeugen machen? Wie kann ich Eingeschlossene schützen und erstversorgen? Wie beruhige ich und beuge Schocksituationen der Beteiligten vor?

SONY DSC

Zwei Kleinwagen vor Ort dienten als An- schauungsmaterial und zur wertvollen Hands-On-Arbeit. Mit der Verkeilung verschiedener Fahrzeuge konnten komplexere Szenarien
mit erhöhten Schwierigkeitsgraden simuliert werden.

SONY DSC

Einsatznahe Schulungen wie diese sind es, die es Kameradinnen und Kameraden unseres Ortsverbandes ermöglichen, einen Einblick in die Aufgabenbereiche unserer „Partner in Rot“ zu erhaschen und – themenunabhängig – die Bande für gelingende Zusammenarbeit im Einsatzfall zu festigen. Außerdem ist die Rettung aus Fahrzeugen auch Ausbildungsinhalt der Bergungsgruppen, um im Ernstfall bei Rettungen unterstützen zu können. Unser besonderer Dank gilt den Experten der Feuerwehr Blankenfelde für ihr ehrenamtliches Engagement und das Teilen ihrer Erfahrungen.

Bis an die Grenzen des Machbaren – Fahrtraining mit der Bundeswehr

20161113_101459_thw_ov-tesErst Minusgrade und strenger Frost, dann Nebel, später steile Sandhügel und schwierige Hindernisse – Die Weiterbildung am Wochenende machte es den Kraftfahrerinnen und Kraftfahrern nicht leicht. Doch genau darum ging es bei dieser, von der Bundeswehr ermöglichten, Ausbildung: Die eigenen Grenzen und die des Materials kennenzulernen und so die Selbsteinschätzung zu verbessern.

20161112_122810_thw_ov-stzIm Zuge der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit (ZMZ) hatte die 7. Kompanie des Sanitätsregiments 1 aus Berlin-Kladow die Ortsverbände des THW-Geschäftsführerbereiches Potsdam auf den Standortübungsplatz Döberitzer Heide eingeladen, um dort die eigenen Fähigkeiten und die der Fahrzeuge auszutesten. Ziel war es, bewusst nicht alltägliche Fahraufgaben in einem schwierigen Gelände zu meistern. Denn dort, wo das THW im Einsatz ist, ist nur selten mit komfortablen Straßenbedingungen zu rechnen.

20161112_144728_thw_ov-stzDie Einsatzkräfte des THW hatten verschiedenste Aufgaben zu bewältigen. Das begann bereits in den ersten Minuten der zweitägigen Ausbildung, denn rund 10 Fahrzeuge fuhren in einer Marschkolonne zunächst bis in die Kaserne des Sanitätsregiments. Dort trafen sie nicht nur auf weitere LKW des THW, sondern
auch auf vier Spezialfahrzeuge der Bundeswehr. Nach kurzer Einweisung ging es gemeinsam und in einer noch größeren Kolonne auf den Standortübungsplatz.

20161112_142454_thw_ov-stz-2Schon die gemeinsame Rundfahrt über unebene Pisten und steile Hänge mit fast 20 Fahrzeugen in einer ordentlichen Perlenschnur war eine Herausforderung. Noch kniffliger wurde es bei den daraufhin einzeln zu absolvierenden Stationen, die
Ausbilder des THW und der Bundeswehr gemeinsam vorbereitet hatte. Vom richtigen Queren einer Bahnschiene ohne Bahnübergang über das Anfahren an sandigen Bergen bis zur Bewältigung extremer Steigungen hielten Platz und Team vielfältige und anspruchsvolle Aufgaben bereit.

20161113_131437_thw_ov-tesDurch die hervorragenden Ausbildungsbedingungen auf dem weiträumigen Gelände der Bundeswehr und die gute fachliche Vorbereitung durch das Ausbildungsteam konnten alle Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer an den zwei Tagen ihre eigenen
Fähigkeiten erweitern. Das wäre ohne die Zivil-Militärische Zusammenarbeit nicht möglich gewesen, da nur die Bundeswehr über die Erfahrung und vor allem die Gelände verfügt, um das Kraftfahren unter extremen Bedingungen auszubilden.